Announcement

Collapse
No announcement yet.

West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen SAISONALE Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • #16
    Re: West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen SAISONALE Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

    Der Infektiologe Peter Collignon von der Canberra Clinical School an der Australian National University stellt zusammen mit seinen Kollegen Peter Doshi und Tom Jefferson in einem am 7. Mai im renommierten British Medical Journal veröffentlichten Artikel die provozierende Frage:

    Nebenwirkungen nach der Grippeimpfung in Australien – Sollte uns das wirklich überraschen ?

    Bereits die Studiendaten zum CSL H1N1-Impfstoff bei Kindern unter 3 Jahren hätten eine ungewöhnlich hohe Zahl an Fieberreaktionen gezeigt. Die Forscher weisen darauf hin, dass den Zulassungsbehörden diese Daten sehr wohl bekannt gewesen seien.

    Insgesamt lagen im Rahmen der Zulassungsstudien überhaupt nur Daten von 162 Kindern unter 3 Jahren vor. Zu wenig, um selten auftretende schwerere Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen, wie die Forscher meinen.

    Das Auftreten von Fieber (>/= 38 °C) nach der Impfung sei zum einen dosisabhängig, zum anderen altersabhängig gewesen.
    Bei den Kindern im Alter unter 3 Jahren war bei einer Impfdosis von 30 µg HA in 62 % der Fälle Fieber aufgetreten, bei einer Impfdosis von 15 µg in 35 % und bei einer Impfdosis von 7,5 µg (Das ist die im fertigen Impfstoff letztlich verwendete Dosis) immerhin noch in 23 %. Bei den Kindern unter drei Jahren sei zudem Fieber mehr als doppelt so häufig aufgetreten als bei den älteren Kindern.

    Dass es bei einer so hohen Zahl an Fieberreaktionen in einem beträchtlichen Anteil der Fälle dann auch zu Fieberkrämpfen komme, sei dann alles andere als eine Überraschung.

    Die Anforderungen an die Sicherheit und Wirksamkeit von solchen Impfstoffen, die für die breite Anwendung in der Bevölkerung vorgesehen seien, müssten außerordentlich streng sein und die Studiendaten müssten einer unabhängigen Prüfung unterzogen werden.


    Weitere Informationen auch im thread:
    Australia. Trivalent flu shots suspended after kids hospitalised, fatality
    http://www.flutrackers.com/forum/sho...=145272&page=3

    BMJ - Originalarbeit unter:
    http://www.bmj.com/cgi/eletters/340/may04_2/c2419
    Australia suspends seasonal flu vaccination of young children:
    Adverse events following influenza vaccination in Australia--should we be surprised?
    Peter Collignon, Peter Doshi, Tom Jefferson (7 May 2010)
    BMJ.2010; 340: c2419

    Comment


    • #17
      Re: West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

      Vgl. post # 16

      Der deutsche Virologe Thomas Mertens von der Uniklinik Ulm vertritt dazu einen ganz anderen Standpunkt:

      http://www.focus.de/gesundheit/ratge...id_505230.html

      Zitat aus Focus: 05.05.2010

      In Australien hat die Grippeimpfung begonnen. Nachdem 400 Kinder mit Fieberkrämpfen reagierten und eines starb, stoppte der Staat die Kampagne mit dem Impfstoff, der im Herbst auch in Deutschland verwendet werden soll.
      (…)

      Fieberkrämpfe als Nebenwirkung einer Impfung treten unter Kindern häufig auf. Das liegt daran, dass bestimmte Kinder eine besonders niedrige Krampfschwelle haben. Eine Immunreaktion, wie etwa durch Krankheitskeime oder Impfung hervorgerufen, kann dann zur völligen Verkrampfung des Körpers führen, die Augen verdrehen sich und das Kind ist kaum noch ansprechbar. „Verständlicherweise erschreckt das die Eltern“, erklärt Thomas Mertens, Direktor der klinischen Virologie an der Uniklinik Ulm und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO). Allerdings klingt der Krampf in der Regel nach wenigen Minuten wieder ab. Studien haben gezeigt, dass keine Folgen bleiben, weder zeitnah noch nach Jahren. Mit dem Heranwachsen normalisiert sich die Krampfbereitschaft übrigens wieder.(…)

      Der von der WHO empfohlene, neu entwickelte Grippeimpfstoff für die Saison 2010/2011 ist ein triviraler Impfstoff, der folgende Virenstämme der Grippeerreger enthält: Gruppe A und B sowie als dritten einen Unterstamm der Gruppe A, nämlich H1N1, den Erreger der Schweinegrippe. Dieses Serum wird im Herbst auch in Deutschland eingesetzt. Die Vermutung, das Serum wäre wegen seines dreifachen Wirkungsspektrums gefährlich, ist jedoch falsch. „Bereits seit Jahren enthalten Grippeimpfstoffe drei unterschiedliche Virenstämme“, berichtet Thomas Mertens.
      (…)
      Das spezielle Serum für Kinder enthält übrigens keine anderen Stoffe als das für Erwachsene, allerdings nur die halbe Dosis. Auch die im ersten H1N1-Impfstoff so in Kritik geratenen Adjuvantien (Verstärker) sind im aktuellen Grippeserum nicht enthalten.

      Vollständiger Focus-Artikel unter:
      http://www.focus.de/gesundheit/ratge...id_505230.html

      Comment


      • #18
        Re: West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

        Endgültiges Aus für Fluvax (junior)(R) 2010 von CSL in Australien:

        2. Juni 2010: Die australische Impfstoffhersteller CSL hat seinen Grippeimpfstoff Fluvax (junior)® für die Saison 2010 endgültig vom australischen Markt zurückgezogen und die noch nicht verimpften Impfdosen zurückgerufen. Die von den australischen Gesundheitsbehörden und vom Hersteller durchgeführten klinischen, biologischen, epidemiologischen und laborchemischen Untersuchungen zur Aufklärung der in Zusammenhang mit dem Impfstoff beobachteten Nebenwirkungen hatten keine eindeutige Ursache ergeben. Es wurde aber bestätigt, dass Fieberkrämpfe nicht wie erwartet nur bei 1 von 1000 Impfungen, sondern bei 9 von 1000 mit Fluvax (junior)® geimpften Kindern aufgetreten waren. Fluvax (junior)® hatte in dieser Saison neben den Komponenten gegen saisonale Influenza erstmals auch eine Impfkomponente gegen die pandemische Influenza H1N1 beinhaltet. Die generelle Empfehlung, derzeit auf Grippeimpfungen bei Kindern unter 5 Jahren zu verzichten, wurde von den australischen Gesundheitsbehörden nach Abstimmung mit der zuständigen Impfkommission vorerst aufrecht erhalten. Am 1. Juni 2010 wurden von CSL und dem australischen Gesundheitsministerium entsprechende Presseerklärungen herausgegeben.In Australien sind nach dem Rückzug von CSLs Fluvax (junior)® derzeit noch die Grippeimpfstoffe Vaxigrip® (Sanofi-Aventis) und Influvac® (Solvay) verfügbar.



        Credits to RoRo, Sharon and Anne
        Australia - CSL Recalls Flu Shot as Side Effects Rise Nine-Fold - Ban Continues on Shot Due to Convulsions
        http://www.flutrackers.com/forum/sho...d.php?t=147240


        CSL Recalls Flu Shot as Side Effects Rise Nine-Fold
        http://www.businessweek.com/news/201...-update1-.html


        Australian flu-vaccine probe confirms increased reactions in small children
        http://www.cidrap.umn.edu/cidrap/con...110csl-br.html

        Seasonal Flu Vaccine Remains Suspended for young children without risk factors - Advice from the Chief Medical Officer
        http://www.health.gov.au/internet/ma...dept010610.htm

        Comment


        • #19
          Re: West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen SAISONALE Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

          Untersuchungsbericht der australischen Gesundheitsbehörden vom 8. Oktober 2010:

          Als Arbeitshypothese für das gehäufte Auftreten von Krampfanfällen wird angenommen, dass dies Folge einer erhöhten Rate an Fieberreaktionen gewesen sei, insbesondere bei der Erstimpfung von Kleinkindern. Das Fieber wiederum wird mit einer höheren Aktivität des Enzyms Neuraminidase im Impfstoff in Zusammenhang gebracht. Weil die Rate an Fieber bei den Impfstoffen verschiedener Hersteller unterschiedlich ausgefallen sei, obwohl derselbe Virus-Impfstamm verwendet wurde, werde dies wohl an Unterschieden im Herstellungsprozess gelegen haben.

          Vollständiger Bericht (in Englisch):
          http://www.tga.gov.au/alerts/medicin...e-overview.htm

          Credits to Emily
          Australia. Trivalent flu shots suspended after kids hospitalised, fatality
          http://www.flutrackers.com/forum/sho...=145272&page=3

          Comment


          • #20
            Re: West-Australien 22.April 2010: Staatliches Impfprogramm gegen SAISONALE Influenza wegen Nebenwirkungen (Fieber und Fieberkrämpfe) bei Kindern bis zum Alter von 5 Jahren ausgesetzt.

            über den Anteil an Neuraminidase hatten wir früher hier spekuliert.
            Es steht ja ausdrücklich drauf auf der Packung, aber nicht
            wieviel. Im Gegensatz zum Hämagglutinin-Anteil.

            Diese H1N1-Neuraminidase würde ja theoretisch dann auch
            vor H5N1 schützen ...
            Anfragen bei Impfstoffherstellern waren erfolglos.
            Konsensus war, dass der Anteil wohl nur minimal sei und schnell
            degeneriert.
            Ich erinnere auch einen Artikel und email aus Israel(?) dazu.


            Also, für Kleinkinder "abgestandenen" Impstoff verwenden ?!
            I'm interested in expert panflu damage estimates
            my current links: [url]http://bit.ly/hFI7H[/url] ILI-charts: [url]http://bit.ly/CcRgT[/url]

            Comment

            Working...
            X