Announcement

Collapse
No announcement yet.

Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

    http://www.medianet.at/content24212-63.html
    medianet.at: 25.01.10

    Schweinegrippe: Außer Spesen nichts gewesen

    WHO-Chefin Margaret Chan ließ erst nach Monaten impfen – Kritik an Warnstufe hält an.

    Wien. Angekündigte Pandemien finden offenkundig ebenso wenig statt wie angekündigte Revolutionen: So könnte man die aktuellen Entwicklungen rund um die sogenannte Schweinegrippe, derer wegen die Weltgesundheitsorganisation WHO im Herbst die höchste Warnstufe ausgerufen hatte, zusammenfassen.

    Weltweit sitzen die Staaten nun auf Millionen Impf-dosen gegen den H1N1-Erreger, allerdings bei drastisch sinkender Nachfrage. So hat Frankreich 94 Mio. Impfdosen bevorratet, allein die deutschen Bundesländer haben 50 Mio. Impfsätze gebunkert. Beide Staaten wollen nun überschüssigen Impfstoff an Staaten wie die Mongolei und Aserbaidschan weiterreichen, die bisher kaum vorsorgen konnten.


    Österreich zurückhaltend

    Etwas zurückhaltender hat Österreich auf die von vielen als überzogenen bewerteten Krisenszenarien reagiert: 520.000 Impfdosen waren anfangs geordert worden, später nochmals 600.000, die allerdings nicht ausgeliefert worden sind. Gut 280.000 wurden auch tatsächlich verabreicht, heißt es im Gesundheitsministerium.
    Dabei hat sich herausgestellt, dass bereits die Bereitschaft, die an sich notwendige zweite Impfung zu absolvieren, gesunken ist. Somit lagern nun 240.000 Impfdosen in Großpackungen für jeweils zehn Impfwillige in den regionalen Impfzentren, die teilweise bereits wieder (wie in Niederösterreich) geschlossen worden sind.

    Gesundheitsminister Alois Stöger zieht trotz des geringeren öffentlichen Interesses eine positive Zwischenbilanz an der Impfaktion. Er sei froh, dass sich die Bedrohung durch die neue Grippe als weniger „hart“ denn erwartet herausgestellt habe. Insgesamt sei man mit der Situation „sehr effizient“ umgegangen, ortete der Gesundheitsminister ein „sehr gutes Ergebnis“. Die Höhe der Gesamtkosten kann laut Stöger noch nicht beziffert werden, sie sei aber auch nicht relevant: Gesundheitspolitik habe auf Bedrohungen zu reagieren, denn es gehe um die Sicherheit der Bevölkerung.


    Viele Junge betroffen

    Mittlerweile gehen internationale und nationale Gesundheitsorganisationen auch davon aus, dass eine Einzelimpfung ausreichend Schutz gegen den H1N1-Erreger bietet.
    Und: Insgesamt hat das Virus seinen paradoxen Charakter bestätigt: Einerseits starben vergleichsweise viele junge Menschen (ältere Personen waren offenkundig weniger anfällig) und insgesamt dürften viele Patienten zwar vom Schweinegrippe-Erreger infiziert geworden sein, allerdings ohne es zu merken.

    So schätzen die USA-amerikanischen Gesundheitsbehörden, dass sich 80 Mio. Menschen angesteckt haben dürften, allerdings mussten davon „nur“ 360.000 in Spitalsbehandlungen. 16.000 Todesfälle werden in den USA auf H1N1 zurückgeführt.

    Zu Jahreswechsel ging eine Schätzung für Österreich von 300.000 Krankheitsfällen aus, zuletzt gab es je einen Todesfall eines Risikopatienten im Burgenland und in der Steiermark.

    Mittlerweile richtet sich die Kritik auch an die Medien, die Panikmache betrieben hätten. Ausgelöst wurde die weltweite Aufregung freilich dadurch, dass die WHO relativ rasch die höchste aller Warnstufen ausgerufen und damit auch dem Geschäft der Impfstoffhersteller gedient hatte. Dass man dort an allerhöchster Stelle die Gefahr nicht ganz so krass eingeschätzt hat, wurde mittlerweile auch klar: WHO-Chefhin Margaret Chan ließ sich erst am 30. Dezember 2009 impfen – zuvor war sie nach offiziellen Angaben durch Dienstreisen blockiert.

  • #2
    Re: Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

    Österreich ist nicht (mehr) der Nabel der Welt.
    Anderswo war(ist) was ausser Spesen.

    30% der Kinder infiziert in England, 55M in USA, 300000 Hospitalisierungen
    in Ukraine
    Vorraussichtlich kein H3N2 oder alt-H1N1 diese Saison, ist das nix ?

    Je weniger wir jetzt haben, je mehr haben wir wahrscheinlich
    nächste Saison (siehe 2004/5, siehe USA(NY) siehe England
    (London,West Midlands) siehe Mexico (Yucatan,Chiapas)


    die unnützen Spesen betreffen eher die Saisonale Grippeimpfung
    diese Saison
    I'm interested in expert panflu damage estimates
    my current links: [url]http://bit.ly/hFI7H[/url] ILI-charts: [url]http://bit.ly/CcRgT[/url]

    Comment


    • #3
      Re: Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

      Originally posted by gsgs View Post
      Österreich ist nicht (mehr) der Nabel der Welt.
      Anderswo war(ist) was ausser Spesen.

      30% der Kinder infiziert in England, 55M in USA, 300000 Hospitalisierungen
      in Ukraine
      Vorraussichtlich kein H3N2 oder alt-H1N1 diese Saison, ist das nix ?

      Je weniger wir jetzt haben, je mehr haben wir wahrscheinlich
      nächste Saison (siehe 2004/5, siehe USA(NY) siehe England
      (London,West Midlands) siehe Mexico (Yucatan,Chiapas)


      die unnützen Spesen betreffen eher die Saisonale Grippeimpfung
      diese Saison


      Hi, gsgs

      es geht in dem Artikel ja vor allem um eine positive Außendarstellung der Politik (hier um die Würdigung der im Nachhinein ökonomisch klugen, „zurückhaltenden“ österreichischen Entscheidungen zum Umfang der Impfstoff-Bestellungen und die „Spesen“ für den teuer eingekauften, aber nicht verbrauchten Impfstoff anderswo, z.B. in Frankreich und Deutschland)-.

      Berichte mit ähnlichem Unterton, auch mit dem Vorwurf der „unbegründete Panikmache“ erschienen und erscheinen auch gerade jetzt in ähnlicher Weise in den deutschen Medien.

      Leid ist nicht wägbar, ... und natürlich sowieso nicht gegen "Spesen" aufzurechnen. Ich bin mir ganz sicher, dass die Mehrheit der Österreicher dies ganz genauso sieht.


      Einzelfallberichte über die Schicksale von Pandemie-Toten, insbesondere die Berichte über schwer erkrankte oder an H1N1 verstorbene Kinder, hinterlassen immer einen ganz anderen Eindruck beim Leser, als die bloße Auflistung von statistischem Zahlenmaterial …

      ... und deshalb sind diese threads auch so wichtig:


      Thanks to Treyfish:
      The dead children thread
      http://www.flutrackers.com/forum/sho...hildren+thread

      Thanks to Shiloh
      'I've Never Felt So Scared': The Faces of H1N1
      http://www.flutrackers.com/forum/sho...d.php?t=128413
      http://abcnews.go.com/Video/playerIndex?id=8823225

      Thanks to mcphilbrick
      http://www.flutrackers.com/forum/sho...=Children+ECMO
      Video - Children on ECMO
      At the crossroads of H1N1
      http://www.youtube.com/watch?v=2eF46t89WjU

      Comment


      • #4
        Re: Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

        hi docter (:Hut)

        ich hab dann wohl zu oberflächlich gelesen. Eine Überschrift wie
        "bessere Impfstoffplanung in Österreich" hätte mir dann besser gefallen.

        Leid ist sehr wohl wägbar, wenn auch nicht immer ganz einfach
        und unumstritten.
        Wir müssen es versuchen zu wägen und dann zu minimieren.
        Das ist die Aufgabe der Politik+doctors dafür brauchen wir die.

        Da die Spesenausgaben begrenzt sind muss abgewägt werden
        wieviel wofür ausgegeben wird um zu minimieren.

        Ich bin wohl kein durchchnittlicher Leser wenn ich mich
        auf die Statistiken konzentriere anstatt Einzelschicksale...
        aber ich bin ziemlich sicher dass dieses vernünftiger ist.
        I'm interested in expert panflu damage estimates
        my current links: [url]http://bit.ly/hFI7H[/url] ILI-charts: [url]http://bit.ly/CcRgT[/url]

        Comment


        • #5
          Re: Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

          Originally posted by gsgs View Post
          hi docter (:Hut)

          ich hab dann wohl zu oberflächlich gelesen. Eine Überschrift wie
          "bessere Impfstoffplanung in Österreich" hätte mir dann besser gefallen.

          Leid ist sehr wohl wägbar, wenn auch nicht immer ganz einfach
          und unumstritten.
          Wir müssen es versuchen zu wägen und dann zu minimieren.
          Das ist die Aufgabe der Politik+doctors dafür brauchen wir die.

          Da die Spesenausgaben begrenzt sind muss abgewägt werden
          wieviel wofür ausgegeben wird um zu minimieren.

          Ich bin wohl kein durchschnittlicher Leser wenn ich mich
          auf die Statistiken konzentriere anstatt Einzelschicksale...
          aber ich bin ziemlich sicher dass dieses vernünftiger ist.
          gsgs,

          sicher nicht ... und unbedingt brauchen wir die aufmerksamen und mathematisch versierten Statistiker (wie gsgs ), um zu richtigen Einschätzungen und Entscheidungen zu kommen.

          Comment


          • #6
            Re: Österreich: Schweinegrippe - Außer Spesen nichts gewesen

            for allem brauchen wir ein generelles Klima das dieses auch erkennt,
            anstatt von Sensationsjournalismus, Artikel+Bücher über
            Einzelschicksale, verbreiteter Verwechselung von Millionen und Milliarden
            und Statistiker-Witzen
            I'm interested in expert panflu damage estimates
            my current links: [url]http://bit.ly/hFI7H[/url] ILI-charts: [url]http://bit.ly/CcRgT[/url]

            Comment

            Working...
            X