Announcement

Collapse
No announcement yet.

Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 40 000 Hühner getötet

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 40 000 Hühner getötet

    Verdacht auf Geflügelgrippe - 20 000 Hühner getötet

    DONNERSTAG, 26. MAI 2011, 14:57 UHR

    Gütersloh (dpa/lnw) - Auf einem Hof im ostwestfälischen Kreis Gütersloh gibt es einen Verdacht auf Geflügelgrippe. Vorsorglich sei in der vergangenen Nacht damit begonnen worden, rund 20 000 Tiere zu töten, teilte der Landkreis am Donnerstag mit.

    Es handle sich aber nicht um den aggressiven Erreger (H5N1) der Vogelgrippe, wie er vor rund fünf Jahren grassierte, versicherte die Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Kreises. Nach derzeitigem Stand gehe man von einem milden Typus aus. Eine Gefahr für den Menschen bestehe nicht.

    Bild

  • gsgs
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 40 000 Hühner getötet

    http://news.xinhuanet.com/english/he..._132599414.htm
    9000 hens, H7,Tzum,Friesland

    -----------------------------------------------------------------

    Mysteriöses Tiersterben in Dortmund - Amt schließt Vogelgrippe aus
    Derwesten.de-01.08.2013
    Am Mittwoch ergaben Untersuchungen der Bezirksregierung, dass die
    toten Enten definitiv nicht an Vogelgrippe gestorben sind.

    Das rätselhafte Sterben der Fasane
    WESER-KURIER online-17.07.2013
    Bei keinem der Tiere sei eine akute Erkrankung an Vogelgrippe oder Geflügelpest
    festgestellt worden, hält die Tiermedizinerin Friederike

    -----------------------------------------------------------------------

    Leave a comment:


  • Gert van der Hoek
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 40 000 Hühner getötet

    05.06.2011

    Vogelgrippe wütet in Westerwiehe


    Rietberg-Westerwiehe (gl) - In einem weiteren Geflügelbetrieb in Rietberg-Westerwiehe ist die leichte Form (Low Pathogenic Avian Influenza, kurz LPAI) der Vogelgrippe nachgewiesen worden. Am Sonntagvormittag wurde damit begonnen, den 4200 Enten, Gänse und Hühner umfassenden Bestand zu töten.

    Das Technische Hilfswerk unterstützte die Aktion und baute eine Desinfektionsschleuse auf. Mit der Tötung ist wie bei den vorangegangenen Betrieben eine Firma aus den Niederlanden beauftragt worden.

    Kein neues Sperrgebiet notwendig

    Ein neues Sperrgebiet muss nach Auskunft der Kreisverwaltung Gütersloh nicht eingerichtet werden, denn der Geflügelbetrieb befindet sich innerhalb der bestehenden Sperrzone in Westerwiehe.

    Die Glocke

    Leave a comment:


  • gsgs
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 20 000 Hühner getötet

    Ein Hof im Kreis Warendorf vorsorglich gesperrt

    6000 Puten in Rheda-Wiedenbrück getötet

    Die ersten Anzeichen für die Geflügelgrippe hatte der Hofinhaber selbst entdeckt.
    Die Legeleistung war zurückgegangen und er fand vermehrt tote Tiere.

    http://www.noz.de/deutschland-und-we...fort-bekaempft
    Agrarminister Gert Lindemann (CDU) sprach gestern gegenüber unserer Zeitung von Hinweisen,
    wonach die Geflügelgrippe bereits seit rund drei Wochen im Raum Gütersloh „schwelt“.

    Remmels Sprecher Wilhelm Deitermann wies die Anschuldigungen zurück. Auf Anfrage unserer
    Zeitung sagte er, die Geflügelpest sei erst am Dienstagnachmittag aufgetaucht

    Leave a comment:


  • Gert van der Hoek
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 40 000 Hühner getötet

    30.05.2011

    Vogelgrippe in Ostwestfalen: 40.000 Tiere gekeult

    Gütersloh - Die Vogelgrippe ist in Ostwestfalen weiter auf dem Vormarsch. Verdachtsfälle haben sich bis zum Sonntag inzwischen in fünf Betrieben im Landkreis Gütersloh bestätigt.

    Es handelt sich allerdings nicht um den Erreger vom Typ H5N1, der vor fünf Jahren auch Erkrankungen bei Menschen zur Folge hatte. Am Sonntag begann die Tötung von 3.600 Legehennen in einem betroffenen Betrieb in Rietberg sowie von 6.000 Tieren eines Putenmastbetriebes im nahe gelegenen Rheda-Wiedenbrück.

    Bereits am Donnerstag waren auf einem Hof in Rietberg 20.000 Tiere getötet worden. Am Sonntag wurden zudem zwei weitere Legehennenbetriebe in Rietberg positiv auf die Vogelgrippe getestet. Dort müssten 3.600 sowie 9.300 Tiere gekeult werden, sagte die Sprecherin.

    Die Nachbarkreise Gütersloh und Paderborn verhängten einen 72-stündigen Transportstopp für Geflügel in besonders gefährdeten Gemeinden, um eine Verschleppung des Erregers zu verhindern.

    agrarheute

    Leave a comment:


  • gsgs
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Geflügelgrippe bestätigt - Niedrigpathogene H7 - 20 000 Hühner getötet

    6.000 Puten eines Mastbetriebs in Rheda-Wiedenbrück getöte
    ab Sonntag, 29. Mai um null Uhr, bis einschließlich Dienstag, 31. Mai, 24 Uhr,
    ein Verbringungsverbot von Geflügel angeordnet wird,
    Für die Gemeinde Langenberg,
    Städte Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Verl und Schloß Holte-Stukenbrock.

    Leave a comment:


  • gsgs
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Verdacht auf Geflügelgrippe - 20 000 Hühner getötet

    H7,LP

    Warendorf/Osnabrück/Rietberg/Rheda-Wiedenbrück - Die Geflügelgrippe ist möglicherweise
    aus dem Kreis Gütersloh ins angrenzende Münsterland geschwappt:


    http://www.animal-health-online.de/g...d-puten/17118/

    LP-H7
    3 farms in Rietberg and Rheda-Wiedenbrück
    1 turkey(5000), 2 chicken(total=8000)
    first outbreak was at one of the chicken farms

    result from the turkey virus expected Saturday
    samples from the other 2 will be taken on Monday

    they got little chickens from a farm near Warendorf

    Auch im südlichen Landkreis Osnabrück sind zwei Höfe wegen des Verdachts auf
    Geflügelgrippe vorsorglich gesperrt worden. Auch sie hatten vor zwei und zweieinhalb
    Wochen Eintagsküken des Rietberger Züchters erhalten, wie der Landkreis Osnabrück mitteilte


    NOZ:
    3 Zuchtbetriebe geschlossen in Glandorf,Melle,Wietzen (115000 insgesamt Hühner)
    Kritik an NRW wegen zu später Meldung, der Ausbruch hätte bereits seit 3 Wochen geschwelt

    Leave a comment:


  • gsgs
    replied
    Re: Nordrhein-Westfalen - Verdacht auf Geflügelgrippe - 20 000 Hühner getötet

    Der Verdacht wurde durch die Ergebnisse eines Schnelltests ausgelöst. Das abschließende Laborergebnis wird heute Nachmittag vorliegen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wird am Freitagnachmittag das Ergebnis vorliegen, ob es sich um einen niedrig ansteckenden oder hoch ansteckenden Erreger handelt.

    Leave a comment:

Working...
X