Announcement

Collapse
No announcement yet.

Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

    Informationen über die vom Robert Koch-Institut offiziell für Deutschland gemeldeten Todesfälle an pandemischer H1N1-Influenza H1N1 sowie weitere Hinweise auf Einzelfallberichte und links in Zusammenhang mit der Schweinegrippe finden sich auch im englisch-sprachigen thread: Pandemic influenza A H1N1 in Germany: Deaths
    http://www.flutrackers.com/forum/sho...d.php?t=126631



    Berichte und Meldungen der letzten Tage:


    http://www.bild.de/BILD/news/telegra...=10565602.html

    Bild.de:

    DIENSTAG, 24. NOVEMBER 2009, 13:13 UHR
    Schweinegrippe: Baby gestorben
    Ein zweieinhalb Monate alter Säugling ist als fünftes Opfer der Schweinegrippe in Niedersachsen gestorben
    . Der Junge aus dem Raum Wolfsburg/Gifhorn sei am 11. September als „Frühchen“ in der 28. Schwangerschaftswoche geboren und seitdem im Krankenhaus behandelt worden, teilte das Niedersächsische Gesundheitsministerium mit. Seit dem 14.November habe das Baby an einem akuten fieberhaften Atemwegsinfekt gelitten und sei künstlich beatmet worden. Am selben Tag sei eine H1N1-Infektion nachgewiesen worden.


    http://www.bild.de/BILD/news/telegra...=10567874.html

    Bild.de:

    DIENSTAG, 24. NOVEMBER 2009, 16:09 UHR
    Schweinegrippe: Tote in Bremen
    Im Bundesland Bremen gibt es den ersten Todesfall durch Schweinegrippe. Die Gesundheitsbehörde teilte mit, dass eine 31 Jahre alte Frau aus Bremerhaven am vergangenen Sonntag an den Folgen der Grippe-Infektion gestorben ist. Die Obduktion der Leiche ergab eine schwere Lungenentzündung als Todesursache. Bis auf den Risikofaktor Übergewicht hatte die Frau keine Vorerkrankungen. „Leider bestätigen sich jedoch hierdurch Meldungen aus dem In- und Ausland, dass die Schweinegrippe durchaus für jüngere Menschen auch ohne Vorerkrankungen gefährlich werden kann“, sagte Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD).


    http://de.news.yahoo.com/17/20091124...b-3f611bb.html
    Yahoo Deutschland:
    Erster Schweinegrippe-Todesfall in Brandenburg

    24.11.2009

    Potsdam (ddp-lbg). In Brandenburg gibt es den ersten Schweinegrippe-Toten. Ein 56-jähriger herzkranker Mann sei nach einer Infektion mit dem H1N1-Virus vergangenen Samstag im Elbe-Elster-Klinikum gestorben, sagte ein Sprecher des Gesundheitsamts am Dienstag auf ddp-Anfrage. Der Mann sei vergangenen Montag in das Krankenhaus eingeliefert und einen Tag vor seinem Tod auf die Intensivstation verlegt worden.
    Bei dem 56-Jährigen lagen den Angaben zufolge Vorerkrankungen vor. «Der Mann litt unter chronischen Erkrankungen des Herzens und der Atemwege», sagte der Sprecher.
    Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) verwies darauf, dass in Brandenburg in den vergangenen Tagen immer mehr Menschen an der Schweinegrippe erkrankten. Allein am Wochenende seien 344 Neuerkrankungen registriert worden. Dies sei eine «sehr beachtliche Zahl», fügte Tack hinzu. Damit gebe es seit April insgesamt 2134 Schweinegrippe-Fälle im Land.
    Die Impfbereitschaft in Brandenburg ist Tack zufolge weiterhin «nicht sehr hoch». Die Ministerin appellierte erneut an die Brandenburger, sich gegen die Schweinegrippe immunisieren zu lassen. «Der beste Schutz vor der Grippe ist die Impfung», betonte sie. Bundesweit seien bisher 41 Menschen an der Schweinegrippe gestorben.
    In Brandenburg bieten den Angaben zufolge derzeit mehr als 950 niedergelassene Ärzte Impf-Sprechstunden an.

    http://www.aerztezeitung.de/medizin/...ere-opfer.html
    Ärzte Zeitung online, 24.11.2009
    Schweinegrippe fordert weitere Opfer
    NEU-ISENBURG (nös). Täglich werden neue Todesfälle im Zusammenhang mit der Schweinegrippe bekannt. Am Dienstag bestätigte die Uniklinik Mainz den Fall eines jungen Mädchens, das am Freitag infolge einer H1N1-Infektion gestorben ist. In Brandenburg ist unterdessen der erste Todesfall bekannt geworden.

    Wie die Uniklinik in Mainz am Dienstag bestätigte, ist am vergangenen Freitag ein achtjähriges Mädchen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Es wurde am späten Abend "fast leblos" in der Notaufnahme aufgenommen und sofort intensivmedizinisch versorgt, so eine Sprecherin zur "Ärzte Zeitung". Das Mädchen sei bereits zwei Tagen zuvor erkrankt gewesen.
    In der Obduktion am Wochenende seien als Todesursachen eine Herzbeutelentzündung, eine Herzmuskelentzündung und eine Lungenentzündung festgestellt worden. Nach Aussagen des Rechtsmediziners seien diese Komplikationen ursächlich durch eine Virusinfektion entstanden. Bislang sei aber noch unklar, ob das H1N1-Virus maßgeblicher Auslöser war.

    Am Dienstag wurde außerdem der Fall eines am Wochenende verstorbenen 56-Jährigen aus Brandenburg bekannt. Der Mann sei immunsupprimiert und erheblich vorerkrankt gewesen, teilte das Elbe-Elster-Klinikum im brandenburgischen Herzberg mit.

    http://de.news.yahoo.com/17/20091124...p-3f611bb.html
    Yahoo Deutschland:
    Zweiter Todesfall nach Schweinegrippe-Infektion im Nordosten

    24.11.2009
    Rostock (ddp-nrd). In Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen zweiten Todesfall im Zusammenhang mit einer Schweinegrippe-Infektion. Wie eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales am Dienstag in Rostock mitteilte, handelt es sich dabei um eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Ostvorpommern, die bereits am Wochenende starb. Ein Labortest habe bestätigt, dass die Frau mit dem Virus infiziert gewesen sei. Von Vorerkrankungen sei nichts bekannt.


    http://de.news.yahoo.com/17/20091124...3f611bb_1.html

    Yahoo Deutschland:
    Zahl der Schweinegrippe-Todesfälle im Land auf sechs gestiegen
    Dienstag, 24. November, 17:49 Uhr
    Cloppenburg (ddp-nrd). Die Zahl der Schweinegrippe-Todesfälle in Niedersachsen hat sich auf sechs erhöht. Eine 47 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Cloppenburg erlag am Montagabend dem Influenza-Virus H1N1. In der Region Wolfsburg/Gifhorn starb am selben Tag ein zweieinhalb Monate alter Säugling an der Krankheit. Am Dienstag starb eine 59-jährige Frau aus dem Landkreis Osnabrück an der neuen Influenza, wie ein Sprecher des Sozialministeriums in Hannover mitteilte. Sie hatte auf der Intensivstation einer Klinik in Hannover gelegen und war am 13. November positiv getestet worden. (…)
    Bei der 47 Jahre alten Frau aus dem Landkreis Cloppenburg hatten keine Vorerkrankungen vorgelegen. Allerdings habe sie seit 14 Tagen an einer Infektion der Lunge gelitten, sagte der Sprecher. Am vergangenen Wochenende sei es dann zu einer «dramatischen Verschlechterung» ihres Gesundheitszustandes gekommen.
    Der Säugling war den Angaben zufolge am 11. September als Frühchen in der 28. Schwangerschaftswoche geboren worden. Wenige Tage nach der Geburt litt der Junge an einem akuten fieberhaften Atemwegsinfekt und musste künstlich beatmet werden. Die Schweinegrippe war bei ihm am 14. November nachgewiesen worden.
    Zuvor waren bereits drei Menschen in Niedersachsen an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Dabei handelt es sich um eine schwerstbehinderte Elfjährige aus dem Landkreis Grafschaft Bentheim, eine 57-jährige Frau aus Delmenhorst und eine 52-jährige Frau aus dem Raum Osnabrück. Alle drei hatten unter Vorerkrankungen gelitten.

    Im Land Bremen wurde am Dienstag der erste Todesfall im Zusammenhang mit der Schweinegrippe bekannt. Wie die Gesundheitsbehörde mitteilte, handelt es sich bei der Toten um eine 31-jährige Frau aus Bremerhaven. Den Angaben zufolge erkrankte die Frau in der vergangenen Woche. Bei ihr lagen keine Vorerkrankungen vor, allerdings litt die Frau an Übergewicht.
    Niedersachsens Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) äußerte sich betroffen. Ihr Mitgefühl gelte den Hinterbliebenen, sagte sie. Gleichwohl müssten die Gefahren der Schweinegrippe immer noch an denen der normalen Influenza gemessen werden. Auf die herkömmliche Grippe gehen in normalen Jahren bundesweit bis zu 10 000 Todesfälle zurück.
    Bremens Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) sagte, es bestehe kein Grund zur Panik. «Leider bestätigen sich jedoch hierdurch Meldungen aus dem In- und Ausland, dass die Schweinegrippe durchaus für jüngere Menschen auch ohne Vorerkrankungen gefährlich werden kann», sagte sie.

  • #2
    Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

    Schweinegrippe: 67-Jähriger stirbt im Krankenhaus

    26.11.2009,

    Kreis Heinsberg. Über einen ersten Todesfall infolge einer Infektion an der sogenannten Schweinegrippe wurde das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg am Mittwochabend informiert.


    Es handelt sich um einen 67-jährigen Bewohner eines Pflegeheimes im Kreis Heinsberg, der am Montag wegen einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus des Nachbarkreises Düren aufgenommen worden war. Dies teilte die Pressestelle des Kreises Heinsberg am Donnerstagmorgen mit, ohne präzisere Ortsangaben zu machen.

    Bei dem 67-jährigen Mann handelt es sich nach Angaben des Kreises um einen chronisch Kranken mit einer fortgeschrittenen Erkrankung des Zentralnervensystems. Die weitere Diagnostik habe das Vorliegen einer A/H1N1-Infektion ergeben, an der er nach der dem Gesundheitsamt mitgeteilten Meldung am Mittwoch gestorben sei.

    Im Rahmen seiner Ermittlungen hat das Gesundheitsamt die betreffende Einrichtung auf die besonderen Risiken für chronisch Kranke und insbesondere das Personal noch einmal hingewiesen. Die noch nicht gegen die Neue Influenza geimpften Beschäftigten erhalten am Donnerstag durch ihren Betriebsarzt ein weiteres Impfangebot. Den Bewohnern der Einrichtung soll ein Impfangebot über die Hausärzte gemacht werden.

    Zum Stand der Impfungen im Kreisgebiet teilte das Gesundheitsamt mit, dass sich bislang 8265 Menschen aus dem Kreis Heinsberg haben impfen lassen.

    Bereits am Anfang der Woche seien die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule in Erkelenz-Kückhoven und der Nikolausschule in Heinsberg-Kempen wegen einer Vielzahl von Erkrankungen für diese Woche von der Schulpflicht befreit worden, so die Information des Kreises am Donnerstag.

    http://www.an-online.de/lokales/eure...ail-an/1129455
    “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
    Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

    ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

    Comment


    • #3
      Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

      Siebter Schweinegrippe-Toter in Niedersachsen


      27. November 2009,

      Der 38-Jährige, der als Risikopatient mit verschiedenen Vorerkrankungen galt, starb im Göttinger Universitätsklinikum.

      GÖTTINGEN. Die Zahl der Schweinegrippe-Toten in Niedersachsen hat sich nach Angaben des Sozialministeriums auf sieben erhöht. Jüngstes Opfer ist ein Mann aus dem Raum Osnabrück. Der 38-Jährige, der als Risikopatient mit verschiedenen Vorerkrankungen galt, starb im Göttinger Universitätsklinikum, teilte ein Kliniksprecher mit.

      http://www.abendblatt.de/region/nord...ersachsen.html
      “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
      Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

      ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

      Comment


      • #4
        Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

        http://www.bild.de/BILD/news/2009/11...gestorben.html

        Bild.de:

        WIEDER 2 TODESFÄLLE

        Dieses fröhliche Kind (11) starb an Schweinegrippe

        28.11.2009 - 01:02 UHR

        VON K. EICHENLAUB UND K. EISFELD


        Das Mädchen lacht, strahlt, springt auf dem Trampolin: Ein Foto voller Lebensfreude. Doch jetzt ist Nina (11, Name geändert) tot – Schweinegrippe!

        Und auch in Düsseldorf starb ein Junge (3), der mit dem heimtückischen H1N1-Virus infiziert war.


        Nina, die Fünftklässlerin aus dem Saarland, war mit Kopfschmerzen von der Schule nach Hause gekommen. Drei Tage später starb sie im Krankenhaus – Herzstillstand. Im Körper des Mädchens fanden die Ärzte den Schweinegrippe-Erreger.Der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler (62): „Nach derzeitigem Erkenntnisstand lag keine Vorerkrankung vor.“ Eine Obduktion soll jetzt Klarheit bringen.

        Der Junge (3) aus Bochum war mit hohem Fieber in die Uni-Klinik Düsseldorf gebracht worden. Acht Tage später starb er an Lungenversagen auf der Intensivstation.

        „Das Kind litt bereits an einer angeborenen Stoffwechselerkrankung”, sagte gestern Thomas Meissner, der stellvertretende Direktor der Klinik.
        In Deutschland sind inzwischen 59 Todesfälle durch Schweinegrippe bekannt. 132 965 Infizierte wurden gezählt. Allein in Berlin gab es innerhalb von zwei Tagen 1600 neue Fälle.

        Die Behörden prüfen unterdessen den Tod von zwei Menschen nach der Impfung – eines chronisch kranken Mannes († 21) aus Karben (Hessen) und einer Rentnerin († 73) aus Billerbeck (NRW).

        Comment


        • #5
          Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

          Todesfall

          Dreijähriger aus Bochum stirbt an Schweinegrippe

          Düsseldorf, 27.11.2009, Ursula Posny, 13 Kommentare, Trackback-URL

          Düsseldorf. Ein Dreijähriger aus Bochum ist in der Kinderklinik des Düsseldorfer Uni-Klinikums an der Schweinegrippe gestorben. Er litt offenbar an einer seltenen Stoffwechselstörung. Das Kind war eine Woche zuvor mit Fieber aufgenommen und negativ auf das Virus getestet worden.

          Es ist der zweite Todesfall durch das Virus H1N1: Wie die Universitätsklinik heute mitteilte, ist ein dreijähriger Junge bereits am Sonntag an der Schweinegrippe gestorben. Auf der Intensivstation konnte ihm nach einem akuten Lungenversagen nicht mehr geholfen werden. Eine Woche zuvor war er mit Fieber und Erkältungssymptomen aufgenommen worden. Pressesprecherin Susanne Dopheide: „Als Erreger wurde H1N1 nachgewiesen.”

          Der Junge habe an einer angeborenen Stoffwechselstörung gelitten. Anfang November war in der Landeshauptstadt eine iranische Patientin (55) im Universitätsklinikum gestorben.

          Opfer litt unter sehr seltener Krankheit

          Der Dreijährige marokkanischer Abstammung wohnte mit seiner Familie in Bochum und wurde wegen seiner Stoffwechselstörung in Düsseldorf ambulant betreut. „Es handelt sich um eine sehr seltene Krankheit, bei der ein Enzym nicht richtig funktionierte”, erläuterte Thomas Meissner, stellvertretender Direktor der Kinderklinik, auf Nachfrage.

          Die Eltern wussten, dass jeder Infekt ein hohes Risiko für ihr Kind bedeutete, weil er den Stoffwechsel entgleisen lassen kann. Deshalb brachten sie den kleinen Jungen sofort in die Kinderklinik, als er stark fieberte.

          Der Test auf Schweinegrippe sei zunächst negativ verlaufen, so Dopheide. Doch nach wenigen Tagen verschlechterte sich der Zustand so dramatisch, dass der Junge auf die Intensivstation verlegt und künstlich beatmet wurde. Aber alle medizinische Hilfe war vergeblich: Am Sonntag starb der Dreijährige.

          Zunächst negativer Test auf H1N1

          Erst dann ergab ein zweiter Test, dass sich das Kind mit der Schweinegrippe angesteckt hatte. Meissner: „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass ein Testergebnis zunächst negativ ist, aber eine mögliche Entwicklung der Schweinegrippe nicht ausschließt.”

          Der beste Schutz sei auf jeden Fall die Impfung, „ganz besonders für Risiko-Kinder”, so der Arzt. Auch wenn die Schweinegrippe vorwiegend sanft verlaufe, könne man schwere Einzelfälle nicht ausschließen. Der Kinderarzt rät allen Eltern: „Auch gesunde Kinder ab sechs Monaten sollten geimpft werden.”

          http://www.derwesten.de/nachrichten/...71/detail.html
          “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
          Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

          ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

          Comment


          • #6
            Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

            Saarland

            Mädchen stirbt nach anfänglicher Genesung an der Schweinegrippe

            Eine Elfjährige aus Saarbrücken ist am Donnerstag an der Schweinegrippe gestorben, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Das Ministerium geht nach derzeitigem Wissensstand nicht von einer Vorerkrankung aus, will aber weitere Untersuchungen abwarten.

            Saarbrücken. Der Rat des Gesundheitsministeriums am Freitag nach dem überraschenden Tod einer Elfjährigen aus Saarbrücken an der Schweinegrippe ist kurz und einprägsam: Eltern, die einen ungewöhnlichen Krankheitsverlauf bei ihrem Kind feststellen oder eine sich entwickelnde Verschlechterung, sollten unbedingt mit dem Kind einen Arzt aufsuchen.

            Genaue Angaben zu den Umständen des tragischen Todesfalls machte das Ministerium nicht. Es teilte jedoch mit, dass das Mädchen seit Montag für die Neue Grippe atypische Krankheitssymptome entwickelt habe. Nach anfänglicher Besserung sei eine Verschlechterung ihres Zustandes eingetreten, die zum Tod geführt habe. Eine Obduktion habe bislang bestätigt, dass das Kind keine Vorerkrankung gehabt habe. Weitergehende Untersuchungsergebnisse stünden jedoch noch aus. Das Gesundheitsamt Saarbrücken ermittle. Konkrete Maßnahmen seien derzeit aber nicht geplant, hieß es aus dem Ministerium.

            Es handelt sich nach Informationen unserer Zeitung um den zweiten Todesfall wegen der Schweinegrippe im Saarland. Ende Oktober ist ein fünfjähriger, chronisch kranker Junge an dem H1N1-Virus gestorben.

            Im Saarland sind aktuell 994 Erkrankungen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium weiter mit. In der aktuellen Woche lag die Zahl der Erkrankungen bis Freitagmittag demnach bei 172. Fast 49 000 Saarländer ließen sich bislang gegen die Neue Grippe impfen.

            Gesundheitsminister Weisweiler kündigte unterdessen am Freitag an, dass die Impfung von Schwangeren im Saarland bald auch mit nicht verstärktem Impfstoff möglich sei. Voraussichtlich Anfang 2010 werde der Impfstoff PanVax von CSL Biotherapies geliefert. Der entspreche den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Schwangere. pg

            http://www.saarbruecker-zeitung.de/s...rt2814,3115818
            “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
            Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

            ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

            Comment


            • #7
              Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

              Mann aus Region Hannover stirbt an Schweinegrippe

              FREITAG, 27. NOVEMBER 2009,

              Hannover (dpa/lni) - Ein 56 Jahre alter Mann aus der Region Hannover ist an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Er war am Montag in ein Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Region am Freitag mit.

              Am Mittwoch sei er gestorben. Es ist der erste gemeldete Todesfall eines Einwohners aus der Region Hannover. Nach Angaben des Fachbereichs Gesundheit lagen bei dem Mann vor der Einlieferung gesundheitliche Beeinträchtigungen vor.

              Der Amtsarzt ermittelt nun im familiären Umfeld des Toten, ob auch Angehörige schwer an Neuer Influenza erkrankt sind. Bislang hatte es in Niedersachsen sieben Opfer durch die Schweinegrippe gegeben.

              http://www.bild.de/BILD/regional/han...inegrippe.html
              “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
              Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

              ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

              Comment


              • #8
                Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                http://www.abendblatt.de/region/nord...gestorben.html

                Hamburger Abendblatt:
                Einjähriges Mädchen an Schweinegrippe gestorben

                30. November 2009, 20:04 Uhr
                Hannover. Ein einjähriges Mädchen aus der Region Hannover ist am Montag an der Schweinegrippe gestorben. Das Kleinkind sei herzkrank gewesen, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums. Das Mädchen war seit dem 17. November in einer hannoverschen Klinik behandelt worden. Nach Angaben des Ministeriums ist das der bislang achte Schweinegrippen-Todesfall in Niedersachsen. Wie in anderen Bundesländern gingen die nachgewiesenen Neuinfektionen in Niedersachsen derzeit zurück. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh.


                http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/i...685456/1295qr/

                swr.de:
                OffenburgTodesfall im Zusammenhang mit Schweinegrippe

                Im Ortenaukreis ist eine Person gestorben, die sich mit dem Erreger der so genannten Schweinegrippe infiziert hatte. Wie das Gesundheitsamt im Landratsamt Ortenaukreis am Montag mitteilte, litt die Person zudem an einer schwerwiegenden Erkrankung.Die Neue Grippe wurde laborchemisch nachgewiesen. Die Person starb bereits am Sonntag. Aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht will das Landratsamt keine weiteren Angaben zu der verstorbenen Person und der Krankengeschichte machen.Seit Ende April wurden im Ortenaukreis insgesamt 395 Erkrankungen an der Neuen Grippe nachgewiesen. In den vergangenen zehn Tagen ist die Zahl der Erkrankungen im Ortenaukreis wie auch bundesweit sprunghaft angestiegen.
                Der Todesfall ist landesweit der inzwischen vierte, der im Zusammenhang mit der Schweinegrippe steht. Zuletzt war Anfang November im Heidelberger Universitätsklinikum ein 28-jähriger Mann gestorben, der mit dem Schweinegrippe-Erreger infiziert war. Der Patient war ebenfalls schwer krank.

                Comment


                • #9
                  Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                  http://www.az-web.de/lokales/heinsbe...inegrippe.html

                  Aachener Zeitung az-web.de:

                  46-jähriger Erkelenzer stirbt an Schweinegrippe

                  01.12.2009, 14:25 h
                  Kreis Heinsberg. In der Nacht zum Dienstag ist ein 46-jähriger Mann aus Erkelenz in einem Mönchengladbacher Krankenhaus an einer Lungenentzündung infolge einer Infektion mit dem A/H1N1-Virus gestorben.

                  Der 46-jährige litt überdies an einer chronischen Lungenerkrankung. Dies teilte die Pressestelle des Kreises am Dienstagnachmittag mit. Es ist der zweite Bürger des Kreises Heinsberg, der an der Schweinegrippe gestorben ist.

                  Das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg nahm den zweiten Todesfall zum Anlass, noch einmal auf die angebotene Impfung gegen die Neue Influenza hinzuweisen. Im Kreis Heinsberg haben sich bis zum Ende der vergangenen Woche insgesamt 10.571 Personen gegen die Neue Influenza impfen lassen.

                  Comment


                  • #10
                    Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                    Originally posted by german-docter View Post
                    http://www.az-web.de/lokales/heinsbe...inegrippe.html

                    Aachener Zeitung az-web.de:

                    46-jähriger Erkelenzer stirbt an Schweinegrippe

                    01.12.2009, 14:25 h
                    Kreis Heinsberg. In der Nacht zum Dienstag ist ein 46-jähriger Mann aus Erkelenz in einem Mönchengladbacher Krankenhaus an einer Lungenentzündung infolge einer Infektion mit dem A/H1N1-Virus gestorben.

                    Der 46-jährige litt überdies an einer chronischen Lungenerkrankung. Dies teilte die Pressestelle des Kreises am Dienstagnachmittag mit. Es ist der zweite Bürger des Kreises Heinsberg, der an der Schweinegrippe gestorben ist.

                    Das Gesundheitsamt des Kreises Heinsberg nahm den zweiten Todesfall zum Anlass, noch einmal auf die angebotene Impfung gegen die Neue Influenza hinzuweisen. Im Kreis Heinsberg haben sich bis zum Ende der vergangenen Woche insgesamt 10.571 Personen gegen die Neue Influenza impfen lassen.



                    http://www.abendzeitung.de/sport/mehr_fussball/149892

                    Abendzeitung: 01. Dez 2009, 16:42 Uhr

                    Ex-Fußballprofi: Tod nach Schweinegrippe-Infektion

                    Borussia Mönchengladbach trauert um einen ehemaligen Profi. Laut Westdeutscher Zeitung ist Christoph Budde in der Nacht zum Dienstag an einer Lungenentzündung gestorben, nachdem er sich angeblich mit dem Schweinegrippevirus infiziert hatte.

                    MÖNCHENGLADBACH - Christoph Budde, ehemaliger Bundesliga-Profi von Borussia Mönchengladbach, ist laut einer Meldung der Westdeutschen Zeitung nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Der 46-Jährige verstarb demnach in der Nacht zum Dienstag. Der 46-jährige soll an einer chronischen Lungenerkrankung gelitten haben.

                    Budde bestritt zwischen 1985 und 1989 42 Erstligapartien für den fünfmaligen deutschen Meister Borussia Mönchengladbach. Er schoss dabei vier Tore. Sein letztes Ligaspiel bestritt er am 2. Dezember 1989 beim 0:2 der Fohlen gegen den FC Bayern München. In den vergangenen Jahren leitete und organisierte Budde Borussias Traditionsmannschaft, die sogenannte Weisweiler-Elf.
                    Attached Files

                    Comment


                    • #11
                      Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                      Schweinegrippe: Todesfall im Landkreis Fulda

                      REGION Es gibt im Landkreis Fulda einen nachgewiesenen Todesfall an der neuen Influenza AH1N1 („Schweinegrippe“). Dabei handelt es sich um eine 22-jährige schwangere Frau aus Fulda.


                      Wir berichten live von der Pressekonferenz, aktualisieren Sie den Artikel regelmäßig oder drücken Sie die F5-Taste.

                      14.52 Uhr: Es gibt zu dem Fall keine weiteren Nachfragen der Pressevertreter, die Pressekonferenz ist beendet.

                      14.51 Uhr: Kortüm: Erfreulicher Aspekt an dem tragischen Fall sei der reibungslose Ablauf aller Institutionen in diesem Fall.

                      14.47 Uhr: Bundesweit gab es zum 30.11 insgesamt 59 Todesfälle nachgewiesen durch die Schweinegrippe. Mittlerweile dürfte sich die Zahl auf etwa 65 erhöht haben.

                      14.46 Uhr: Hellinger empfiehlt die Impfung, sie könne den Verlauf der Erkrankung abmildern, auch falls der Virus einmal mutieren sollte. Dies wurde aber im konkreten Fall nicht festgestellt.

                      14.44 Uhr: Hellinger: Der Herzstillstand der Frau trat zu Hause auf und war nicht therapierbar.

                      14.42 Uhr: In diesem Zusammenhang weisen die Ärzte daraf hin, dass keine Entwarnung gegeben werden könne. Sinkende Fallzahlen seien kein Wunder, weil vor 14 Tagen die Meldepflicht abgeschafft wurde. Obwohl der Verlauf der Schweinegrippe häufig mild verläuft, gibt es eben uch die schwereren Fälle, die besonders häufig jüngere Menschen betreffen, sehr häufig schwangere Frauen. Der Grund ist den Ärzten noch nicht bekannt.

                      14.40 Uhr: Spekulativ ist, ob der Frau hätte geholfen werden konnte, wenn sie früher ins Krankenhus gekommen wäre.

                      14.39 Uhr: Kortüm: Nach en bisherigen Untersuchungen müssen wir davon ausgehen, dass der Virus ursächlich für den Tod der Frau ist.

                      14.38 Uhr: Bei der Untersuchung der Frau durch die Rechtsmedizin wurde der Schweinegrippe-Virus festgestellt. Die Frau stammte aus Fulda, war übergewichtig und ledig.

                      14.37 Uhr: Grippe-Sympthome bestanden schon länger, jedoch verschlechterte sich die Situation Anfang der Woche mit hohem Fieber. Die Frau war nicht geimpft.

                      14.35 Uhr: Die Patientien erlitt zu Hause einen Herz-Kreislauf-Stillstand und wurde per Notarzt ins Klinikum gebracht. Die Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg und die Frau verstarb in der Notaufnahme.

                      14.34 Uhr: Kortüm eröffnet die Pressekonferenz. Eine 22-jährige Patienten, in der 16. Woche schwanger, ist am Mittwoch verstorben.

                      14.33 Uhr: Eine lockere Frage in die Runde: Von den Medienvertrerter ist keiner gegen Schweinegrippe geimpft.

                      14.28 Uhr: Im Schulungsraum des Kreisgesundheitsamtes findet die Pressekonferenz zum Schweinegrippe-Todesfall im Landkreis Fulda statt. Der Raum füllt sich mit den verschiedenen Medienvertretern sowie Dr. Stefan Kortüm und Professor Dr. Achim Heiliger.

                      http://www.fuldaerzeitung.de/newsroo...a;art25,206752
                      “Addressing chronic disease is an issue of human rights – that must be our call to arms"
                      Richard Horton, Editor-in-Chief The Lancet

                      ~~~~ Twitter:@GertvanderHoek ~~~ GertvanderHoek@gmail.com ~~~

                      Comment


                      • #12
                        Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                        http://www.abendblatt.de/region/nord...inegrippe.html

                        Hamburger Abendblatt: Schweinegrippe

                        Pinneberg: 13-jähriges Mädchen stirbt an Schweinegrippe

                        4. Dezember 2009, 12:11 Uhr


                        Pinneberg/Kiel. Nach dem Tod einer 13-Jährigen am Sonnabend im Kreis Pinneberg soll eine Obduktion klären, ob das Mädchen an der Schweinegrippe gestorben ist. Sie hatte sich nach derzeitigem Kenntnisstand mit dem Virus infiziert und litt unter keinen anderen Vorerkrankungen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kiel.
                        Mit einem Ergebnis der Obduktion sei aber erst in zwei Wochen zu rechnen. Im November war ein 83 Jahre alter Mann als erstes und bisher einziges Todesopfer der Schweinegrippe in Schleswig-Holstein bestätigt worden. Bundesweit hat das Robert Koch- Institut im Zusammenhang mit dem Virus bislang 61 Tote gemeldet.

                        Comment


                        • #13
                          Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                          http://www.fuldaerzeitung.de/newsroo...a;art25,208923
                          Fuldaer Zeitung: 7.12.2009

                          Schweinegrippe: Zweiter Todesfall in Fulda

                          FULDA. Ein 26 Jahre alter Mann aus Fulda, der an einer Infektion mit der Neuen Influenza A/H1N1 litt, ist am Montag im Klinikum Fulda verstorben.

                          Vier Tage, nachdem eine 22-jährige Schwangere auf dem Weg ins Klinikum den Folgen der Viruserkrankung erlag, ist am Montag ein 26-jähriger Fuldaer, der ebenfalls an der Schweinegrippe erkrankt war, an akutem Lungenversagen gestorben. Der Mann war am Sonntagmorgen mit einer schweren Lungenentzündung stationär in die Klinik eingewiesen worden. Auf dem Weg zum Krankenhaus waren bereits Wiederbelebungsmaßnahmen erforderlich, die zunächst erfolgreich waren. Im weiteren Verlauf kam es jedoch zu einer Verschlechterung seines Zustandes, am Montagmittag starb er.

                          Ob der Verstorbene Vorerkrankungen oder Risikofaktoren hatte, war zunächst nicht klar. „Ich gehe aber von Vorerkrankungen aus“, sagte Gesundheitsamtsleiter Stefan Kortüm am Abend. Denn es gebe nicht viele Gründe, warum ein Mann in diesem Alter sonst an Lungenversagen sterbe.

                          Unterdessen kündigte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) an, sich aufgrund des geringen Interesses an der Schweinegrippe-Impfung international um Abnehmer für rund 2,2 Millionen Dosen des Impfstoffes zu bemühen. Mit der Ukraine stehe man bereits in engem Kontakt. Ärzte, Pfleger, Kassen und Rösler appellierten im Anschluss an den zweiten Impfgipfel erstmals gemeinsam an die Bundesbürger, sich impfen zu lassen.

                          Seit Ausbruch der Schweinegrippe gab es bundesweit 190 000 Infizierte und 87 Todesfälle. 85 Prozent der Verstorbenen hätten Vorerkrankungen gehabt, sagte Jörg Hacker, Präsident des Robert-Koch-Instituts.

                          Comment


                          • #14
                            Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                            http://www.ga-online.de/index.php?id=540&did=23234

                            Schweinegrippe: Erste Tote in Leer

                            VON GERWIN GRÄFE
                            9. Dezember 2009

                            Eine 54-Jährige Frau aus dem Rheiderland starb auf der Intensiv-Station des Borromäus-Hospitals. Sie hatte verschiedene andere Erkrankungen.

                            Leer - Eine 54-jährige Frau aus dem Rheiderland ist im Borromäus-Hospital an Schweinegrippe gestorben. Sie war dort Ende November eingeliefert worden. Die Ärzte konnten ihr nicht mehr helfen. Sie starb am Freitagmorgen. Die Tote in Leer litt nach Auskunft des Landesgesundheitsamtes in Hannover bereits an verschiedenen anderen Erkrankungen, als der Erreger bei ihr festgestellt wurde.

                            Nach Wittmund ist dies der zweite Todesfall, der in Ostfriesland auf die Pandemie zurückgeht. In Niedersachsen wurden nach Auskunft des Landesgesundheitsamtes in Hannover 13 Todesfälle registriert, die auf die Schweingrippe zurückgehen. Wie viele Menschen insgesamt in Deutschland oder Niedersachsen vom H1N1-Erreger infiziert wurden, darüber gibt es keine verlässlichen Zahlen , weil nur diejenigen Fälle registriert werden, bei denen eine Laboruntersuchung durchgeführt wurde.

                            Laut Dr. Holger Scharlach, er ist Pressesprecher des Landesgesundheitsamtes, sei die Zahl der Infizierten in letzter Zeit zurückgegangen. "Den Gipfel haben wir im Moment überschritten." Eine Entwarnung wollte der Mediziner jedoch auf keinen Fall geben. "Sobald es kälter wird, kann die Zahl der Fälle wieder schlagartig nach oben gehen", befürchtet er. Er empfiehlt deshalb auf jeden Fall, sich impfen zu lassen. Dies gelte insbesondere für chronisch Kranke. Sie seien besonders gefährdet.

                            Comment


                            • #15
                              Re: Deutschland: Berichte über H1N1-Todesfälle

                              http://www.bild.de/BILD/news/telegra...=10790780.html

                              Bild.de: FREITAG, 11. DEZEMBER 2009, 14:35 UHR

                              Frau stirbt an den Folgen der Schweinegrippe

                              Eine 36 Jahre alte Frau ist in Dortmund an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte, hatte sich die zweifache Mutter im Zusammenhang mit der Influenza zudem eine bakterielle Infektion zugezogen. Am Donnerstag starb sie in einem Krankenhaus, wo sie künstlich beamtet worden war. Den Angaben zufolge hatte die Frau keine Vorerkrankung. Damit gibt es bislang zwei Menschen, die in Dortmund an den Folgen der Schweinegrippe starben. Nach Angaben einer Sprecherin des Gesundheitsministeriums gibt es bislang 37 nachgewiesene Todesfälle durch Schweinegrippe in Nordrhein-Westfalen. Eine aktuelle Zahl zu den an Schweinegrippe erkrankten Personen existiert nicht, weil die Meldepflicht aufgehoben wurde.



                              http://www.ln-online.de/artikel/2705..._im_Norden.htm

                              Lübecker Nachrichten: ln-online/lokales vom 12.12.2009

                              Schweinegrippe fordert zwei weitere Todesopfer im Norden

                              Kiel/Bad Oldesloe – Die Zahl der Neuinfektionen im Norden geht zurück, doch die Schweinegrippe fordert weitere Opfer. Bereits Anfang Dezember verstarb eine 67-jährige Frau aus dem Norden des Kreises Stormarn nach einer Infektion mit dem H1N1-Virus in einem Krankenhaus. Das teilte das Kieler Gesundheitsministerium gestern mit.

                              „Die Dame hatte extrem schwere Vorerkrankungen. Ob die Schweinegrippe Todesursache war steht noch nicht definitiv fest“, erklärte Andreas Musiol, Fachdienstleiter im Kreisgesundheitsamt Bad Oldesloe gestern. Das gleiche gilt für einen als vierten Schweinegrippen-Toten im Land geführten 45-jährigen Rendsburger. Nach Auskunft des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) hatte der Mann ebenfalls mehrere schwere Erkrankungen, ehe er sich mit dem H1N1-Virus infizierte.

                              Unterdessen ist der Impf-Engpass im Norden behoben. Bisher wurden 464 000 Dosen Impfstoff nach Schleswig-Holstein geliefert, 100 000 in der laufenden Woche. Damit hat die in Schleswig- Holstein eingegangene Liefermenge erstmals den Umfang der von Arztpraxen bestellten Impfdosen überstiegen. „Es ist also genügend Impfstoff vorhanden, damit sich jeder impfen lassen kann“, sagte Christian Kohl, Sprecher im Kieler Gesundheitsministerium. Kommende Woche wird im Norden eine Lieferung von weiteren 72 000 Dosen erwartet. Für die letzte Dezember-Lieferung komme wegen rückläufiger Impfbereitschaft der Bevölkerung ein Verkauf ebenso in Betracht wie eine Reduzierung der Bestellmenge, teilte Kiel mit. Pharmahersteller GlaxoSmithKline erklärte gegenüber den LN, dass man sich dialogbereit zeigen würde, wenn Bundesländer nicht gebrauchten Impfstoff zurückgeben wollten.

                              Im Laufe der kommenden Woche steht in Schleswig-Holstein erstmals auch Impfstoff für Schwangere zur Verfügung. Das Serum „Pandemic Influenza Vaccineder“ des australischen Herstellers CSL Biotherapies enthält weder Verstärkerzusätze noch quecksilberhaltige Konservierungsmittel. Die Bundesländer hatten 150 000 Dosen dieses Impfstoffes bestellt, nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) Schwangere als Risikogruppe eingestuft hatte.

                              Der für die Allgemeinbevölkerung bestellte Impfstoff „Pandemrix“ enthält verstärkende Zusätze, sogenannte Adjuvanzien, die den Impfstoff effektiver machen, aber auch zu stärkeren lokalen Nebenwirkungen führen können. Dies hatte zu heftigen Diskussionen geführt.




                              http://www.ln-online.de/artikel/2704...einegrippe.htm

                              Lübecker Nachrichten vom 11.12.2009

                              Vier Tote nach Schweinegrippe

                              Kiel (dpa/lno) - Vier Menschen sind in Schleswig-Holstein bislang im Zusammenhang mit der Schweinegrippe gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium in Kiel am Freitag mit. In der ersten Dezemberwoche wurden zwei Todesfälle im Kreis Rendsburg und Stormarn bekannt, davor waren ein 83-Jähriger aus Kiel und ein 13-jähriges Mädchen aus Pinneberg gestorben. Insgesamt ist die Zahl der Atemwegserkrankungen im Norden weiterhin erhöht. Erstmals sei in Schleswig-Holstein mehr Impfstoff vorrätig, als die Arztpraxen bestellt hätten, hieß es weiter. Die Bundesländer erwägen, überflüssigen Impfstoff etwa in andere Staaten zu verkaufen.

                              Comment

                              Working...
                              X